Osteopathie bei funktionellen Kieferproblematiken im Kindesalter

Der menschliche Gesichts- und Mundraum ist ein extrem komplexes Gebilde. Seine Entwicklung wirkt sich auf vielfältige Weise auf den gesamten Körper eines Menschen aus. Die Ausformung des Kieferraums wird nicht nur durch genetische Dispositionen bestimmt,  sondern auch von einer Vielzahl weiterer dynamischer Faktoren beeinflusst.

So sind beispielsweise eine korrekte Zungenlage, eine freie Nasenatmung und ein entspannter Mund- und Lippenschluss unabdingbar für die Ausformung einer gesunden Kieferfunktion. Hemmend wirken dagegen unter anderem schluckmotorische Störungen und immer wiederkehrende entzündliche Prozesse im Nasenraum sowie  Fehlfunktionen der Schädelbasis.

Kieferproblematiken aufgrund von falschen Bewegungsabläufen der Muskulatur im Mund- und Gesichtsbereich können das gesamte körperliche Gleichgewicht stören und zu strukturellen Veränderungen der Wirbelsäule,  oder zu Spannungskopfschmerzen führen.

Hier setzen wir bei der osteopathischen Behandlung an, indem  wir die Zusammenhänge zwischen körperlichen Beschwerden und der Entwicklung des Mundraums untersuchen  und bei Bedarf die Auslöser des kieferorthopädischen Problems therapien, um eine gesunde Entwicklung des Gesamtorganismus zu ermöglichen.

Nach vorheriger Zustimmung unserer Patienten beraten wir uns in besonderen Fällen mit Kollegen aus unserem Netzwerk von Kieferorthopäden, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten und vermitteln an spezialisierte Fachkräfte aus diesen Bereichen weiter, die die  osteopathische Behandlung durch ihre Kompetenzen ergänzen und abrunden können.